Huch, eine Jeans-Tasche!

Hm. Ich hab eine Jeans-Tasche genäht. Einfach so, ohne Schnitt und Anleitung. Nicht mal gemessen hab ich genau - alles nach Augenmaß und Pi mal Daumen! Trotzdem passt alles.

Den Taschenboden hab ich so noch nie versucht - Boden einklappen und die Falte zeitgleich mit den Seiten absteppen. Witzig, aber gewöhnungsbedürftig, find ich.
Die Träger waren mal die Schlaufen meiner IKEA Gardinenschals, die ich, weil ich sie nicht benutze, vorhatte, zweckzuentfremden. Anstatt sie zwischen die Stofflagen einzunähen, befand ich, sie müssten auf der Jeans zu sehen sein.
Den Innenstoff hab ich übrigens nicht rechts auf rechts auf die Jeans gesteppt und dann gewendet, sondern am oberen Rand umgeklappt, in die Jeans gelegt, festgesteckt und dann rundherum die Lagen zusammengenäht - falls ich mich richtig im Näh-Jargon ausgedrückt habe - denn somit blieb der Hosenbund der Jeans sauber und sichtbar.
Aber da ich eigentlich davon ausgegangen war, dass die Tasche nix wird, hab ich mir keine Mühe gemacht, einen Verschluss anzubringen. Für KAM Snaps sind die Stofflagen nun zu dick. Mal sehen, ob mir da noch was nachträglich einfällt.

Immerhin war offenbar ein Funke Optimismus vorhanden, denn ich habe artig ziemlich ordentlich gearbeitet und auch Innentaschen eingenäht.

Was ich allerdings von der Tasche halte, weiß ich noch nicht. Irgendwie ist sie ja ganz cool geworden. Aber vielleicht ist mir der Boden zu rot. Die mit Blitz fotografierten Fotos verstärken den Eindruck noch. In echt baumelt sie grad ganz harmlos und in dem Versuch, dezent zu wirken, am Schrank herum...

Schnitt: hat sich so ergeben 
Stoffe: Jeans, dicker, roter Baumwollcord (glaub ich) & IKEA Gardinenschlaufen 
und:...ich überlege noch. 

Nachtrag 59 Min. später: Doch, sie ist eindeutig cool. Mit dem Boden und dem Rot. Gefällt.

Kommentare

Oft angesehen...